Home
Ortsgruppe
Programm
Projekte
Presse
Links
Impressum/Kontakt
   
Amphibienschutz

Krötenzaun im Taubental (2019)

Entsprechend der Handhabung im Vorjahr hat die NABU-Ortsgruppe Blieskastel im Taubental auf einer Strecke von 250 m wieder einen Krötenzaun errichtet.
Der betreffende Abschnitt des geteerten Waldwegs liegt genau an der Grenze des Stadtgebiets Blieskastel, noch vollständig auf Blieskasteler Gebiet und wird von Forst- und sonstigen privaten Fahrzeugen recht häufig befahren.
Tatkräftige Unterstützung erfährt der Blieskasteler NABU durch Marion und Dieter Geib vom NABU Altstadt, aus dessen Beständen diesmal auch das Zaunmaterial stammt. Bei der erforderlichen täglichen Eimer-Kontrolle helfen auch Mitglieder des Homburger NABU, dessen Gebiet unmittelbar angrenzt.

Die erste Woche nach Zaunerrichtung am 25. Februar hat vergleichsweise niedrige Stückzahlen erbracht (ca. 40), was sicherlich auf die noch frostigen Nächte zurückzuführen ist. Es ist jedoch zu erwarten, dass die Zahlen mit dem relativ milden und inzwischen feuchten Wetter deutlich nach oben gehen. In 2018 lag die Gesamtstückzahl über einen Zeitraum von ca. 6 Wochen bei über 3.000 Kröten (!) zzgl. einer Vielzahl von Molchen, die alle aus dem Wald und über den Weg in den Teich bzw. das Feuchtgebiet wandern wollen. Noch in 2017 hat es dabei auf dem Weg eine Vielzahl von Kröten das Leben gekostet.

Nachdem die Krötenwanderung so gut wie beendet ist, haben wir am 2.4. den Zaun abgebaut.
Die Stückzahlen in 2019 sind beeindruckend: 4.765 Kröten (Vorjahr 2.705), 1.159 Molche (541) und 80 Frösche (13) wurden gezählt. Insgesamt 6004 Tiere wurden somit transportiert.

Die deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr könnte u.a. damit zusammenhängen, dass wir erstmals in 2018 den Zaun errichtet und die Tiere vor dem Tod auf der relativ viel befahrenen Waldstraße bewahrt haben.

Das Projekt ist auch ein gutes Beispiel für eine vereinsübergreifende Zusammenarbeit. Mitgewirkt haben Mitglieder der NABU-Vereine Altstadt, Blieskastel, Homburg, des BUND und der Naturwacht. Allen herzlichen Dank dafür!

Die Schutzmaßnahme wird im nächsten Jahr fortgesetzt, zunächst aber im späten Frühjahr im Rahmen einer Zusammenkunft besprochen und gefeiert, wie wir dies auch letztes Jahr so gehandhabt haben.

Pressemitteilung der Naturlandstiftung (pdf)

(Text: Hans Becker, Foto: Marion Geib).





Eulen

Aussiedelung von Schleiereulen

Am 8. Oktober 2018 haben wir in Alschbach auf der ruhigen Rückseite einer Scheune bzw. Stallung einen Eulen-Kasten aufgehängt und mit 2 Schleiereulen aus der Vogel-Auffangstation unseres Vorstandsmitglieds Martin Hirsch besetzt.

Wir hoffen, dass die Auswilderung der hübschen Schleiereulen, die Martin Hirsch von klein an groß gezogen hat, gelingt.

Text und Fotos: Hans Becker







Mauersegler

Montage von  Mauersegler-Nistkästen
am HAUS AM BERG

Am 27.09.2017 montierten Vorstandsmitglieder des Nabu-Blieskastel 6 Mauersegler-Nistkästen am HAUS AM BERG, dem Seniorenzentrum in der Schlossbergstr. 50 in Blieskastel.

Die Kästen wurden in großer Höhe dicht unter dem Dach angebracht, weitgehend wind- und  wettergeschützt, für An-und Ablug der Mauersegler ideal.

Die Montage ist Teil der Aktion Mauersegler-Nistkästen des Vereins. Die Resonanz nach der Veröffentlichung war so groß, dass es noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird, jeden angebotenen Montagestandort auf Eignung zu prüfen und ggf. dann zu montieren. Alle Anfragen, meistens per Email, sind notiert und werden abgearbeitet. Wichtig ist, dass die Kästen rechtzeitig vor Rückkehr der Mauersegler aus ihrem Winterquartier im Laufe des April angebracht sind. Anfragen außerhalb unseres Zuständigkeitsbereichs Blieskastel werden an befreundete Nabu-Ortsgruppen weitergeleitet, weil mit den wenigen aktiven Mitgliedern leider nicht alle Anfragen bedient werden können.

Informationen zum Mauersegler:
https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/stunde-der-gartenvoegel/vogelportraets/03696.html

Die weiteren Fotos zeigen die Montage von Nistkästen im Pferchtal in Lautzkirchen (rechts) und in Biesingen (unten).


Text und Fotos: Hans Becker









Amphibienteiche

Anlage von  Amphibienteichen im Steinbruchgelände am Biesinger Berg

Im Jahr 2001 erwarb die Ortsgruppe Gelände im Bereich des stillgelegten Blieskasteler Steinbruchs. Um die Vielfalt dieses Lebensraumes dort noch zu steigern, wurden in den letzten Jahren diverse Gestaltungsmaßnahmen wie die Anlage von zwei kleinen Wasserflächen durchgeführt.

Im Frühjahr 2015 entstand in mehreren Arbeitseinsätzen unter Mithilfe eines Baggers ein dritter größerer Teich, der mit ca. 5 m x 7 m Breite und einer Tiefe von ca. 1,5 m ein komfortabler Lebensraum für Amphibien werden soll.

Nachdem die hilfsbereite Blieskasteler Feuerwehr ca. 25 m³ Wasser eingefüllt hatte, konnte sowohl die Wasserzone als auch der Uferbereich mit standortgerechten einheimischen Pflanzen besetzt werden.

Nach einem Jahr ergibt sich ein schönes Bild, denn die Ufer sind gut bewachsen, es blühen Günsel, Beinwell, Wasserminze und Sumpfdotterblumen. Im Flachwasserbereich sorgen unter anderem die gelbe Sumpfschwertlilie, das blaue Hechtkraut und der filigrane Froschlöffel für Farbe.

Während sich auf der Wasseroberfläche leuchtend weiße Seerosenblüten entfalten, kümmert sich unter Wasser der Tannenwedel und das Tausendblatt um die Sauerstoffversorgung, so dass sich auch Teich-, Berg- und Kammmolch bereits dort wohl fühlen.

Wir hoffen, dass bei unseren regelmäßigen Pflegearbeiten, wie z. B. Laub und Algen heraus fischen, bald noch weitere Teichbewohner auftauchen. 

Es bleibt spannend!

Derzeit (Dezember 2016) errichten wir in Teichnähe ein Insektenhotel.

C. Matitschka









Streuobstwiese
Wolfersheim

Streuobstwiese Wolfersheim

An einem sonnigen Hang oberhalb der Ortslage von Wolfersheim, mit herrlichem Blick über den schönsten Teil des Bliesgaus,  liegt eine weitläufige Obstwiese, insgesamt knapp 2,6 Hektar groß, deren Eigentümer die Ortsgruppe seit Ende 2007 ist.
Im Frühjahr 2008 wurden auf diese extensiv genutzte Wiese, die bis heute nicht gedüngt und nur einmal jährlich von einem ortsansässigen Landwirt gemäht wird, sechzig Obstbäume verschiedener Sorten gepflanzt. Um Greifvögeln die Nahrungssuche zu erleichtern, wurden einige Pfähle als Ansitze aufgestellt. Vom Vegetationsbild her handelt es sich um einen Kalk-Halbtrockenrasen, einen wertvollen Standort unserer heimischen Natur, der sich durch eine Vielzahl besonders an diesen trockenen, warmen und relativ nährstoffarmen Standort angepassten Pflanzen und Tierarten, vor allem Insekten, auszeichnet.
Eine genauere Auflistung der inzwischen dort vorkommenden Tier- und Pflanzenarten soll im Jahr 2017 erfolgen.
Zur Unterstützung der sechsbeinigen Tierwelt ist die Aufstellung eines Insektenhotels im Randbereich der Obstwiese geplant.

Regelmäßig erforderliche Pflegemaßnahmen:

  • Jährliche Mahd möglichst im Spätsommer/Frühherbst, um die Pflanzen aussamen zu lassen,
  • Kontrolle und Ausbesserung des Wildverbiss-Schutzes (Drahthosen) und der Baumpfähle,
  • Ersatz abgestorbener Obstgehölze (hauptsächlich durch Kirschen), 
  • Ersatz morscher Ansitze für Greifvögel,
  • Baumschnittmaßnahmen hat in den Jahren 2015 und 2016 Herr Laval vom Homburger Grünflächenamt für uns durchgeführt. Vielen Dank für diese Lehrstunden!

C. Matitschka




Nistkästen Bürgergarten

Neu im Blieskasteler Bürgergarten:

Nistkästen für Singvögel

Im Bürgergarten, in unmittelbarer Nachbarschaft des Blieskasteler Klosters, hat der Naturschutzbund Deutschland (NABU), Ortsgruppe Blieskastel e.V.am 18. August 2017 zunächst 8 Nistkästen für heimische Singvögel aufgehängt.

Weitere Kästen sollen noch hinzu kommen.

Text und Fotos: Hans Becker


NABU OG Blieskastel e.V.
 ¦  Klaus Franzl ¦ Zur Kurklinik 1 ¦  66440 Blieskastel ¦ 0175 6349 609
 
Letzte Änderung: 04.04.2019